DIAGNOSTIK und BEHANDLUNG

Augenarztpraxis Dr. Sattler - GLEITSICHTLINSEN / DIABETISCHE AUGENERKRANKUNGEN

Betroffen von Diabetes mellitus sind alleine in Deutschland rund 4 Millionen Menschen. Viele Diabetiker wissen nicht, dass Diabetes auch die Augen schädigt und in fortgeschrittenem Stadium bis zur Erblindung führen kann.

Ungefähr 60 % aller am Diabetis mellitus Typ II Erkrankten leiden an der diabetischen Retinopathie. Zunächst bemerken die Patienten noch keine Sehbeeinträchtigung, obwohl die Veränderungen bereits diagnostiziert werden können. Eine Minderung des Sehvermögents wird erst bemerkt, wenn es durch einen zu hohen Zuckerwert im Blut zum Verschluss oder zu Undichtigkeiten von Blutgefäßen in der Netzhaut kommt und dies zu Ödemen, Blutungen und letztendlich zum Absterben von Sinneszellen in der Netzhaut führt.

Die Entwicklung einer Rethinopathie hängt ab von der Dauer der Erkrankung und der Einstellung des Blutzuckerspiegels. Der HBa1c-Wert sollte unter 7 % liegen und die Blutdruckeinstellung sollte regelmäßig kontrolliert werden. Eine gesunde Ernährung und der Verzicht auf das Rauchen sind wichtig, die Sehkraft lange und gut zu erhalten.

Diabetische Veränderungen am Augenhintergrund können nicht rückgängig gemacht werden. Maximal kann die bestehende Sehkraft durch gesundes Verhalten des Patienten ung ggf. mittels Lasertherapie erhalten werden.

Jährliche Kontrollen des Augenhintergrundes bei weiter Pupille sind entsprechend den Behandlungs-Leitlinien durchzuführen. Diabetische Veränderungen am Augenhintergrund bedürfen – je nach Schweregrad – einer Behandlung mittels Laser-Therapie, Medikamenteneingabe ins Auge oder netzhautchirurgischen Eingriffen.